Der Waldspaziergang

Liebst Du den Wald, so sehr wie ich?
Komm mit mir, begleite mich.
Horch ein Specht, klopf an den Baum.
Ein Mäuschen piept, man hört es kaum.
Dort an der Eiche, siehst du’s stehen?
Ein kleines Reh, schön anzusehen.
Psst, sei still, schau mal dort hin.
Da ist ein Nest, mit Jungen drin.
Komm, lass uns langsam weitergehen,
hier gibt es noch, so viel zu sehen.
Siehst Du dort, im Unterholz,
ein Keiler steht da, groß und stolz.
Ein Waldkauz schläft auf seinem Baum.
Er ist verdeckt, man sieht ihn kaum.
Dort auf dem Baumstamm, lass uns nun,
vom langen Laufen etwas ruhn.
Wir könnten hier noch lang verweilen,
vergessen, wie die Stunden eilen.
Die Glocken hör ich aus der Ferne,
Ich war mit Dir, hier wirklich gerne.
Tilda ©