Die Sucht und ihre Folgen


 

Der Spieler

Der Spieler ist ein armer Mann,
er lebt in seiner Welt,
er rennt dem Spielglück hinterher,
verliert dabei sein Geld.

Das er nie gewinnen kann,
das müsste er doch wissen.
Er spielt, bis er verloren hat,
dann fühlt er sich beschissen.

Jetzt habe ich den Hauptgewinn,
heut wird es mir gelingen.
Er sieht nichts mehr, er hört nichts mehr,
will nur das Glück bezwingen.

Doch so einfach ist das nicht,
Glück lässt sich nicht locken.
Darum gebe ich den Rat,
höre auf zu zocken.

Du bist am Ende der Verlierer,
merkst nicht worum es geht,
bis Du endlich wach wirst,
ist es schon zu spät.

Denn Deine Frau verließ dich,
sie spielte nicht mehr mit.
Sie wünschte keine Ehe,
mit dem Automat und Dir zu dritt.

Tilda©









 

Abschied einer Liebe

Ich habe versucht, Dich zu verstehen,
es gelingt mir nicht, deshalb muss ich gehen.
Denk nicht im Zorn an mich zurück,
denke an unser gemeinsames Glück.

Die Zeit mit Dir, werde ich nie vergessen,
Du hast so viel Wärme und Liebe besessen.
Wo ist sie geblieben, das frage ich Dich,
ich hab das Gefühl, Du liebst nur noch Dich.

Ich habe gehofft in all den Jahren,
als wir verliebt und glücklich waren.
Es würde halten für ewig und immer,
stattdessen wird es täglich nur schlimmer.

Ich kann deine Vorwürfe nicht mehr ertragen,
warum tust Du das, kannst Du es mir das sagen?
Ich tat doch wirklich alles für Dich,
jetzt muss ich gehen, sonst vernichtest Du mich.

Die Eifersucht, im Bunde die Dritte,
stand lange Zeit in unserer Mitte.
Willst Du noch einmal glücklich sein,
bitte sie nie mehr zu Dir herein.

Tilda©













 

Warum Drogen?

In eine Disco gehe ich nicht,
doch neulich las ich den Bericht.
Jugend findet Drogen Klasse,
läufst Du mit in dieser Masse?

Musik und tanzen das ist toll,
auch ohne Drogen wundervoll.
Lass Dich nicht dazu verleiten,
sage STOPP und das beizeiten.

Denn auf Dauer, glaube mir,
bringt es großen Schaden Dir.
Du willst immer mehr und mehr,
bist am Ende hohl und leer.

Das Leben ist ganz wunderschön,
mit Drogen kannst Du das nicht sehn.
Du rennst vorbei an Deinem Glück,
auf der Suche nach dem Kick.

Tilda©









 

Sammler

 

Ich bin Sammler schon seit langem,
als Kind hat es schon angefangen.
Bucheckern, Kastanien, Altmetall,
ich sammelte es auf jeden Fall.

Als Backfisch wurde mir schnell klar,
das dies noch lang nicht alles war.
Es gab manches was mir lieb
was mich auch zum sammeln trieb.

Neunzehnhundertsechzig dann,
fing ich mal zu räumen an.
Ich warf plötzlich alles weg,
so als wär’s der größte Dreck.

Später als die Zeit vorbei,
begann erneut die Sammlerei.
Briefmarken war’n das große Ziel,
doch das gab mir nicht so viel.

Mit Eulen fing dann alles an,
schnell kamen Automodelle dran.
Puppen und Teddys nicht zu vergessen,
als Kind hab ich nur eine besessen.

Ich freue mich immer wie ein Kind,
wenn ich wieder mal etwas find.
Das Sammeln wurde mir angeboren,
ich hab’s bis heut nicht verloren.

Tilda©

 

 


 

 

Harmonie

 

Die Harmonie der Farben,
der Klänge und Natur.
Die liebe ich am meisten,
denn die ist Freude „pur“

Die Harmonie ist wirklich toll,
 aber manchmal auch fatal,
wenn sie eine Sucht schon ist,
 dann nervt sie auch total.

Die Harmonie mit Menschen,
die ist besonders schwer,
ich wollte sie erreichen,
doch jetzt kann ich nicht mehr.

Ich hab mir vorgenommen,
 ich lauf nicht hinterher,
doch sollt sie mal kommen,
freue ich mich sehr.

Denn die Erfahrung lehrt mich
und das führ ich jetzt aus,
wenn die Andern streiten,
 halte ich mich raus.

Ich liebe es harmonisch,
doch nicht um jeden Preis,
das ich es wirklich ernst mein,
 hier habt ihr den Beweis.

Tilda©

 

 































 

Flatrate saufen

Verzweifelt versuche ich zu verstehen,
was ist passiert, wie konnt es geschehen,
das der Alkohol Dich in den Griff bekam
und Dir damit vielleicht deine  Zukunft nahm?

Angst und Wut kommen auch in mir auf
doch meine Hoffnung geb ich nicht auf,
dass Du dich endlich besinnst
und die  gebotene  Hilfe annimmst.

Flatrate saufen schon das Wort so fatal,
doch Discobesitzern scheint es egal
das dies eine Saufeinladung ist
wo jemand wie Du, seine Grenzen vergisst.

Du bist stark und auch sehr klug,
doch leider ist Das zur Zeit nicht genug.
Du musst Dich auf deine Stärke besinnen,
und ein alkoholfreies Leben beginnen.

Ich werde Dir helfen so gut wie ich kann,
ich liebe Dich sehr, denk immer daran.
Du bist mein Enkel, ich will das Du lebst
und nicht bessren Wissens, dem Abgrund zustrebst.

Feiern und flirten  ist auch sehr schön,
ohne mit dem Glas in der Hand an  der Theke zu stehen.
Im Grunde weißt Du, es muss was passieren,
um nicht gänzlich den Halt zu verlieren.

Deine Oma

by Tilda

 





















































 
 






















 



 

 







 


 



 



 

 





















 


































Die Lebenslüge

Seit dreißig Jahren sind wir ein Paar,
alle finden es wunderbar.
Denn sie können ja nicht wissen,
dass sie es so sehen müssen.

Der Hintergrund blieb ihnen verborgen,
sie kennen auch nicht diese grässlichen Sorgen.
Sie sehen nicht was wirklich geschieht,
wie der Alkohol Dich runter zieht.

Ich denke mit großem Grausen daran,
als es vor zwanzig Jahren begann.
Unser Kinder waren noch klein,
wir wollten doch gute Eltern sein.

Ich liebte Dich mit Haut und Haar,
aber davon ist längst nichts mehr da.
Für unsere Kinder bin ich geblieben,
Dich, kann ich so, schon lang nicht mehr lieben.

Du richtest Dich langsam und stetig zu Grunde,
machst jeden Tag die gleiche Runde.
Du trinkst solange bis nichts mehr geht,
ich glaube, für mich, ist es noch nicht zu spät.

Unsere Kinder sind nun schon groß,
ich habe überlegt, was mache ich bloß,
Ich habe lange den Schein gewahrt,
habe auch nicht an Hilfe gespart.

Doch nun bin ich leer und ich muss gehen,
es wird sicher Niemand verstehen.
Ich habe Dich immer nur gedeckt,
alles hinter Lügen versteckt.

Dir kann ich nur raten, pass auf Dich auf
und gib das Trinken endlich auf.
Deine Kinder und auch ich,
wir lassen Dich, sonst ganz im Stich

Tilda©





































































 


Nichtraucher

Raucher war ich zwanzig Jahre,
ich sag’s ohne Scheu.
Ohne blauen Dunst geht’s auch,
das war für mich neu.

Ich frag mich immer wieder,
wie hab ich das gemacht?
Aufzuhören zu rauchen,
einfach über Nacht.

Das war harte Arbeit
und vor allem Disziplin,
oftmals dachte ich daran ,
das kriegst du niemals hin.

Jetzt, viele Jahre später,
gibt es noch Verlangen,
in manchen Situationen,
mal wieder anzufangen.

Doch diesem nachzugeben,
das wäre sehr fatal,
denn wieder aufzuhören,
das schaff ich nicht noch mal.

Alle die nicht rauchen,
mögen mir verzeihn,
mein Rauch hat sie belästigt,
ich lasse es jetzt sein

Tilda©






Arbeit, Arbeit, Arbeit

Denkst Du manchmal noch daran,
als unsere große Liebe begann?
10 Jahre ist es nun schon her,
ich frage nicht von ungefähr.

Weißt Du, wer Deine Familie ist?
die Frau, mit der Du verheiratet bist,
die Kinder, die Dich Papa nennen,
Dich, so gut wie gar nicht kennen.

Wir brauchen Dich und nicht Dein Geld,
Du bist uns wichtig auf dieser Welt.
Doch Du bist nicht da, Du lässt uns allein,
soll das Familienleben sein?

Du arbeitest von früh bis spät,
merkst gar nicht, wie die Zeit vergeht.
Arbeit nur bestimmt dein Leben,
es muss doch noch was andres geben.

Dir geht’s schon nicht mal mehr ums Geld,
Arbeit ist’s was Dir gefällt.
Immer wieder mehr und mehr,
mir gefällt das gar nicht sehr.

Lass andere die Arbeit machen,
ich will mit Dir mal wieder lachen.
Bitte lass es nicht geschehen,
dass wir Dich nur im Dunklen sehen.

Tilda©