Die Stille

 

Still ruht der See im Abendrot,

im Schilf versteckt ein kleines Boot

Ich steige hinein und denke bei mir,

ganz herrlich diese Stille hier.

 

Ich löse das Boot und lasse mich treiben,

hier möcht ich für alle Zeiten bleiben.

Ich gleite übers Wasser dahin,

es ist nur Frieden in meinem Sinn.

 

Doch plötzlich wird es laut rings umher,

von Ruhe und Stille ist da nichts mehr.

Mein Wecker, hat den Traum zerrissen

und mich aus Ruhe und Frieden gerissen.

 

Der Alltag mit Arbeit und Lärm hat mich wieder,

aus dem Radio erklingen schnulzige Lieder.

Wie gern wäre ich jetzt in meinem Boot,

am Schilf, auf dem See, beim Abendrot.

Tilda@